Die türkische Küche zur Gast

Die türkische Kultur ist geprägt von der Gastfreundschaft. In türkischen Familien wird die Kunst des Backens von Generation zu Generation weitergegeben, um die über Jahrzehnte verfeinerten Tipps und Tricks nicht zu verlieren. Dabei ist ein wesentliches Merkmal schlichtweg die Menge, für die gebacken wird. Sind die türkischen Frauen einmal in Fahrt, dann reicht das Ergebnis meistens für ein komplettes Familienfest. Natürlich spielt auch der Geschmack eine entscheidende Rolle. Das türkische Gebäck ist geprägt von herzhafter süße, die schnell extrem sättigend ist.

Neben der für Europäer manchmal ungewohnten Kombination von süß und herzhaft, ist der Teig auch nicht außer acht zu lassen. Ein fluffiger Hefeteig mit Quark und verschiedenen Aromen ist eine willkommene Abwechslung in der Küche.

Damit die Rezepte noch ein wenig frischer und aufregender werden, kann zusätzlich noch mit Farben experimentiert werden. In diversen Online Shops lässt sich Lebensmittelfarbe kaufen und bedenkenlos anwenden. Spaßig wird es, wenn die türkischen Varianten von Muffins mit mehreren Farben verziert werden. Je kreativer, desto schöner das Endergebnis. Schließlich ist das Auge auch ein wesentlicher Punkt, der nicht vergessen werden darf, wenn es ums Backen geht.

Was sind türkische Spezialitäten?

Als Nachtisch wird auch bei uns Europäern das Gericht Halva immer beliebter. Anfangs könnte der Geschmack noch etwas ungewohnt sein und auf Ablehnung stoßen. Da aber verschiedene Varianten des süß-klebrigen Nachtisches möglich sind, ist oft für jeden Geschmack etwas passendes dabei.

Wer eine kleine Naschkatze ist und sowieso auf Schokolade, sowie auf Nougat steht, der wird sich ganz besonders über Halva freuen. Aufgrund der Ähnlichkeit zum Nougat, wurde Halva früher auch als „Türkischer Honig“ betitelt.

Genauso wie Halva gehört auch Baklava zu den Klassikern beim Nachtisch. Anders als die Nougat ähnliche Süßspeise, wird das klassische Baklava aus Blätterteig gemacht. Allergiker sollten jedoch aufpassen: Baklava, welches sich fertig in türkischen Läden kaufen lässt, ist oft nach dem ursprünglichem Rezept hergestellt worden. Folglich sind dort Nüsse oder Pistazien, manchmal auch Mandeln enthalten.

Wenn Baklava selbst gebacken wird, dann sind selbstverständlich auch weitere Füllungen denkbar. Allergiker können somit auch Baklava genießen.
Insgesamt dauert es auch durchschnittlich nicht länger als maximal 20 Minuten, bis das Gebäck in den Ofen geschoben werden kann.

Was kostet mich selbstgemachtes, türkisches Gebäck?

Wie viel es kostet, die Klassiker der türkischen Küche nachzumachen, lässt sich nicht pauschal sagen. Die Preise variieren von Geschäft zu Geschäft. Zusätzlich ist es auch davon abhängig, in welcher Qualität die Zutaten eingekauft werden. Wie auch bei den ursprünglichen heimischen Klassikern, lassen sich beispielsweise die Nüsse, auch in Bio Qualität kaufen.

Zusammengefasst lässt sich jedoch schätzen, dass die Preise sich für eine normale Portion ca. bei 10-15 CHF bewegen. Hierbei könnte der Preis natürlich höher liegen, wenn für die gesamte Familie zum Essen eingeladen wird.

Sollte kein türkischer Laden in der Nähe sein, so können die Zutaten immer öfter auch in diversen Shops bestellt werden. So spart man sich die Suche und kann sich in der Zeit, wo es geliefert wird, um wichtigere Dinge kümmern. Preislich sind die Shops mit den lokalen Läden oft auf einer Wellenlänge. Probieren geht über studieren.